***************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************
Kein Wasserkraftwerk in der Leinemasch
Achtung !!!
Manche glauben, das Wasserkraftwerk-Projekt hätte sich erledigt.

Nein!!!
Der Investor AUF Eberlein hält an seinem Vorhaben fest.

Vorbereitungen für Planfeststellungsverfahren laufen.

Der Investor hat die geforderten Unterlagen zum geplanten Wasserkraftwerk an der Leineinsel für das Planfeststellungsverfahren eingereicht. Die Unterlagen werden voraussichtlich bis Ende Februar bei der zuständigen Regionsbehörde auf Vollständigkeit geprüft; ergeben sich keine Nachforderungen, könnte danach im März der Antrag für das Planfeststellungsverfahren gestellt werden.

Wasserkraftwerk verhindern - Sie sind gefragt…
Beginnt das Planfeststellungsverfahren, haben Sie nur
6 Wochen Zeit, um Ihre Einwände einzureichen.
Das Wasserkraftwerk wäre eine Industrieanlage im Wohngebiet, es bestehen berechtigte Zweifel am Leistungsvermögen der Anlage, Naturschutzverbände fürchten eine massive Schädigung durch den Eingriff, das Bauvorhaben bedeutet zwei Jahre Baustelle mit massiven Rammarbeiten. Das Wasserkraftwerk ist nicht klein, sondern eine großflächig durch Zäune gesicherte Industrieanlage.
Wenn Sie Einwände gegen das Wasserkraftwerk haben, ist es sehr wichtig, diese persönlich im Planfeststellungsverfahren einzubringen. Mehr Informationen dazu erfolgen in Kürze auf unserer Webseite
www.leinemasch-widderstand.de

Wie geht es weiter?

Die Projektgruppe „Leinemasch Widderstand“ hält Sie auf dem Laufenden. Aktualisierte Pläne, wie bei dem letzten Nachbarschaftsdialog Ende 2015 präsentiert, liegen leider nicht öffentlich vor. Informieren Sie sich auf
www.leinemasch-widderstand.de.

Aber: Wir als Projektgruppe können keine Einwendungen für Einzelpersonen erheben.

Erwiesen kleines energetisches Potential - großer Eingriff ins Ökosystem - starke Beeinträchtigung der Lebensqualität
Kein Wasserkraftwerk an der Leineinsel !!!
Projektgruppe Leinemasch im Heimatbund Niedersachsen e.V


Stacks Image 19198
Das Sterben der Fische durch Kleinstwasserkraft….hier ein Zeitungsbericht von Mitte Februar 2017
Zum vollständigen Zeitungsartikel bitte auf den nachfolgenden Link klicken.
Strompreise klettern weiter
Durchschnittshaushalt zahlt 85 Euro im Monat
…so lautet die Überschrift aus einem HAZ-Artikel vom 17.02.2017
Zum vollständigen Zeitungsartikel bitte auf den nachfolgenden Link klicken.
***************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Hat AUF Eberlein Winterschlaf abgebrochen…..?
In einem Bericht in der Neuen Presse vom 12.01.2017 heißt es „Döhrener Wolle: Investor will Pläne durchziehen“.
Angeblich hat AUF Eberlein die notwendigen Unterlagen bei der Region Hannover eingereicht.
„Ich bin erst 45 Jahre alt und habe einen langen Atem.“ wird Fritz Eberlein zitiert. „Er hat sich bereits darauf eingestellt, dass es noch länger dauern wird, bis sein Vorhaben tatsächlich umgesetzt werden kann.“
„Denn Eberlein geht fest davon aus, dass es Klagen von Gegnern des Wasserkraftwerkes geben wird, wenn die Region seine Pläne genehmigen sollte.“
Nach uns vorliegenden Informationen ist damit noch kein Start des Planfeststellungsverfahrens erfolgt, da es sich angeblich um einen Entwurf handeln soll – das hatten wir ja bereits mehrmals in der Vergangenheit; neben dem immer noch fehlenden Protokoll der letzten Sitzung des seinerzeitigen Nachbarschaftsdialoges vom November 2015 waren zu keiner Zeit vollständige Unterlagen von AUF Eberlein präsentiert worden.
Wir folgen natürlich dem weiteren Vorgehen und stehen, wie auch die anderen Umwelt- und Naturschutzverbände, wie immer bereit, auf wirklich relevante Aktionen zu reagieren – Ankündigungen und „heiße Luft“ hatten wir ausreichend.

Zum vollständigen Zeitungsartikel bitte auf den nachfolgenden Link klicken.
***************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************
Stacks Image 19188

Kein Durchkommen für Lachse?

Mit dieser Überschrift beginnt ein Artikel in der Neuen Presse Hannover vom 16.Januar 2017; er verdeutlicht, wie groß der Einfluß von Hindernissen in Flüssen auf die Wanderung von heimischen Fischarten ist.
Dieses Szenario ist auf die geplante Wasserkraftanlage in Hannover-Döhren am Leinewehr übertragbar.
Zum vollständigen Zeitungsartikel bitte auf den nachfolgenden Link klicken.

AUF Eberlein Bilanz für 2015 jetzt endlich online - somit, wie im letzten Jahr, verspätete Veröffentlichung. (Stand 01.02.2017)
Mit Klick auf nächsten Link auf Jahresabschluss 2015…
…………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

Ein seltener Fang - Hobbyangler holt einen ausgewachsenen Lachs aus der Leine

So lautet die Überschrift eines HAZ-Artikels vom 29.Dez. 2016
Zum HAZ-Artikel lesen auf nachfolgenden Link klicken

*********************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Vor mehr als einem Jahr, am 30. November 2015, hat die bisher letzte Sitzung des sogenannten Nachbarschaftsdialogs zum geplanten Bau einer Wasserkraftanlage am Leinewehr in Hannover-Döhren stattgefunden.
Die Landeshauptstadt Hannover hat es, trotz Nachfrage, bisher nicht für nötig erachtet, ein Protokoll dieser Sitzung zu verteilen…..oder ist das gesamte Projekt sanft entschlafen und das Papier nicht wert? Dann brauchen wir kein Protokoll mehr sondern nur noch die Meldung….ES IST VORBEI..
Wie lange will man uns noch hinhalten ? Die Verantwortlichen schulden den Anwohnern diese Antwort — nach über einem Jahr Schweigen mehr als je zuvor.
***************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Es ist schon verwirrend - die Nachrichten von der Strombörse melden sinkende Preise - die Realität in unseren Abrechnungen von z.B. Enercity Hannover oder den anderen Anbietern zeigen ein völlig anderes Bild. Durch die sinkenden Strompreise an der Börse wird die Differenz zwischen Erzeugerpreis und garantierten Abnahmepreisen für sogenannte alternative Energie immer größer - durch die Preisgarantie wird die erhöhte Differenz auf uns als Verbraucher abgewälzt. Es wird Zeit dass auch die Wasserkraft und die einhergehende Subventionierung auf Vergütungen umgestellt wird, die einer Ausschreibung unterliegen - die Investoren mit den wenigsten Subventionen erhalten den Zuschlag. Dann könnte sich der Investor AUF Eberlein ein anderes Betätigungsfeld suchen anstatt mit von uns als Verbraucher bezahlten Subventionen das Leinewehr und seine naturnahe Umgebung zu zerstören und uns unplanbaren Gefahren durch Hochwasser auszusetzen.

Die Planungen und deren Umsetzung sind nun schon einige Jahre verhindert worden - lasst uns gemeinsam diesen Schritt bis zur endgültigen Absage gehen.

KEIN WASSERKRAFTWERK AM LEINEWEHR
KEINE SUBVENTIONEN FÜR NATURZERSTÖRUNG - SCHON GAR NICHT AUF UNSERE KOSTEN

Wann wird endlich ein Schlussstrich gezogen und der nachbarschaftliche Frieden durch Verzicht auf jegliches Bauprojekt wieder hergestellt?
Die Hängepartie ist "lächerlich".
***************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Nicht nur die EEG-Umlage wird wieder erhöht und uns als Verbraucher noch mehr belasten - die finanziellen Risiken des Abschieds von der Kernenergie werden viele Generationen tragen müssen.
Mit einer Minisumme von 23,55 Mrd.€ haben sich die Kernkraftwerksbetreiber aus der weiteren Verantwortung für die nötigen Zwischen-und Endlager freikaufen können - für die "Ewigkeit".
Wie lange soll dieser Wahnsinn eigentlich noch funktionieren? Die Steuerzahler sollen es richten und das Risiko tragen. Und die Stromgesellschaften kaufen sich frei.
Es ist nicht nur der endgültige Abschied von der Kernkraft nötig sondern noch mehr der endgültige Abschied von Entscheidungen für die "Ewigkeit" zu Lasten der Steuerzahler.
Wann steht das Land auf und zeigt solchen Gesetzgebern das STOPP-Schild?
**************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Sie haben es tatsächlich getan..die Altlasten werden den Steuerzahlern, UNS, übereignet. Dieses ungewollte Geschenk wird vielen nachfolgenden Generationen sauer aufstoßen…Ohne Not wurde wieder einmal ein "Deal" zu Ungunsten der Allgemeinheit abgeschlossen. Die "lächerliche" Freikaufsumme wird in den Führungsetagen der Energiekonzerne die Feierlaune angehoben haben. Die Lobbyisten haben mal wieder das Ziel erreicht - Risiken auf die Allgemeinheit abwälzen - Gewinne für die Aktionäre sichern. Offensichtlich geht die sogenannte Energiewende mit dem Verfall der Sitten einher.
Es ist mehr als Zeit für ein Moratorium - eine ausführliche Diskussion in der Gesellschaft, wie mit den unabschätzbaren Risiken der Endlagerung und deren Kosten umgegangen werden soll - und erst danach, nachdem die Entscheidung, wo ein deutsches Endlager gebaut wird, gefallen ist, eine gesamtgesellschaftliche Diskussion, wer welche Lasten schultern soll.
Leider ist dieses Vorgehensweise der Regierung nicht mehr zu erwarten - die Lobby steht dabei und wacht.

Kabinett billigt Milliardengeschäft
Atomkonzerne können sich von Verantwortung für Altlasten freikaufen / Kritik von BUND und Linken
So lautet die Überschrift eines Berichts in der HAZ vom 20.10.2016

23,55 Milliarden im Gegenzug für Atom-Altlasten
Konzerne sollen sich freikaufen können
So lautet die Überschrift eines Berichts in der HAZ vom 15.10.2016

Netzentgelte beim Strom steigen in Hannover kräftig

Betreiber der Stromnetze geben Belastungen durch Energiewende an Versorger weiter / Auswirkungen für Verbraucher unterschiedlich
So lautet die Überschrift eines Berichts in der HAZ vom 18.10.2016

Entscheidung der Netzbetreiber

EEG-Umlage steigt auf 6,88 Cent

Ausbau der Windkraft wird gebremst
Drosselung in Niedersachsen ist geringer als befürchtet
So lautet die Überschrift eines Berichts in der HAZ vom 12.10.2016

EEG-Umlage treibt die Strompreise

Neue Studie sagt starken Anstieg bis 2025 voraus
So lautet die Überschrift eines Berichts in der HAZ vom 06.10.2016

Hier will AUF Eberlein die Baumassnahmen durchführen und das Wehr umbauen für seine Wasserkraftanlage….
Das gilt es zu verhindern…
Stacks Image 19071
Bei der Wahl am 11.September 2016 wurde unter anderem der Bezirksrat Döhren-Wülfel neu gewählt…ein Mitglied des "Widderstand" ist jetzt im Bezirksrat vertreten…wir gratulieren und wünschen viel Erfolg.

Strom zu Gas, geht das?
Ja, es geht! Das wurde am Mittwoch,27.April 2016, während unseres Besuchs in Werlte eindrucksvoll gezeigt! Eine mehr als 30-köpfige Reisegruppe hat bei dem Besuch der weltweit ersten PTG-Anlage im industriellen Massstab wertvolle Informationen und Erkenntnisse gesammelt - man wundert sich, warum die Politik diese Technologie durch hohe Hürden bisher behindert; es wäre die momentan beste Möglichkeit, überschüssige Energie aus regenerativen Anlagen zu speichern, anstatt die Anlagen abzuschalten und uns als Verbraucher noch die Kosten über die EEG-Abgaben aufzubürden.
Mit Klick auf den folgenden Link geht’s zur Präsentation der Veranstaltung

Das Hochwasser der Leine, eingefangen am Mittwoch, 24.Februar 2016
…und hier will AUF Eberlein ein Wasserkraftwerk einbauen…
NIEMALS HIER…WIR WERDEN DAS VERHINDERN…WIR WERDEN UNS WEHREN…
WIDDERSTAND ! JETZT ! ERST RECHT!!
==================================================================================================================================================================================================
Gesammelte Informationen zur Energiewende in Referaten unseres seinerzeitigen Symposiums; die Referate zur „Nachlese“.
Stacks Image 969
“Welche Bedeutung haben
die regenerativen
Energien?”
Referent:
Dr.-Ing. Michael Berger
====================================================================================================================================================================================================================
“Wasserkraft+Ökologie”
Referent:
Sebastian Schönauer
====================================================================================================================================================================================================================
“Fischschutz und Fisch-
abstieg in Fließgewässern”
Referentin:
Rita Keunecke
======================================================================================================================================================================================================================================================================================
Besucherzaehler
last updated 19022017V3.1_RW7